Shareconomy und die Regulierung

PICTURE_blancedweightEin paar launische Bemerkungen zum Einstieg

Die Meldungen über Regulierungsprobleme häufen sich in den letzten Wochen in den Printmedien.

Was mir auffällt ist, dass eigentlich nur Negativmeldungen Einzug in die Medienberichterstattung finden.

Wo bleiben die Berichte über Erfolgsstories?

Zum eigentlichen Thema

Wenn man die Shareconomy-Szene etwas näher betrachtet, stellt man schnell fest

  • Dass die Bevölkerung dieses neue Businessmodell und die daraus resultierenden Möglichkeiten und Nutzenpotenziale (für Anbieter und Konsument) wenig bekannt sind.
  • Die Politik hat das Thema auch noch nicht entdeckt, was eigentlich verwunderlich ist.
  • Viele Startups lassen sich vom schieren Idealismus – grundsätzlich eine gute Sache – dazu verleiten zuerst die Lösung bereitzustellen und sich erst anschliessend, wenn überhaupt, mit der Fragestellung der gesetzlichen Rahmenbedingungen auseinanderzusetzen. Dieses Vorgehen beinhaltet natürlich einige Risiken.
  • Es dar aber auch festgestellt werden, dass sich mehr und mehr «grosse Player» in den Shareconomy-Markt hineinbegeben und die Sache für kleinere Anbieter immer schwieriger machen.

In der Presse erscheinen immer mehr Meldungen zum Thema Regulierung, was die nachfolgenden Beispiele illustrieren, wobei klar ersichtlich wird, dass nicht alle mit gleichlangen Spiessen handeln können.

Car2go in Deutschland

Handelszeitung zu Uber in Berlin

NZZ Schweiz zum Thema AirBnB

Was soll nun in der Schweiz geschehen?

sharecon logoDer Shareconomy Verein der Schweiz (Sharecon)  will nun dieses Thema aktiv angehen und widmet diesem Thema seinen Event am 2.Oktober 2014 in Bern.

 

 

Was ich mir zu diesem Thema wünschen würde

  1. Proaktives Angehen der Fragestellungen durch alle Beteiligten.
  2. Aktive Involvierung der politischen Kräfte zwecks Ausarbeitung sinnvoller Lösungen. Es braucht den Willen zur Lösungsfindung aller Beteiligten.
  3. Zusammenarbeit zwischen der traditionellen Wirtschaft mit der Shareconomy. Es gibt noch viel brachliegendes Synergiepotenzial.
  4. Mehr mutige Investoren, welche in die Shareconomy investieren, denn ohne finanzielle Mittel, werden es die kleineren und mittleren Startups gegenüber den Grossen (Uber/Google, Car2go/Daimler usw.) immer schwerer haben.

Ich werde an dieser Stelle über den Event und die konkreten Resultate berichten.

Was meinen Sie dazu?

Advertisements


Kategorien:Business Modelle, Politische Aspekte, Regulierung, Uncategorized

Schlagwörter: , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Blog von Adrienne Fichter

Hier wird über Politisches, Partizipatives, Transparentes und andere soziale Webgeschichten gebloggt

Peter Metzinger

Campaigning like Rock'n'Roll!

Stella Schieffer

Life lessons of an entrepreneur, personal stories, travel and ideas that impress me.

The Happy Startup School – A better way to build a startup

We help you turn your startup idea into a happy, thriving business

Reply.ch - Online Marketing Schweiz

Insider Blog der Schweizer Online-Marketing Welt

foodsharing Halle

Wir retten Lebensmittel.

Sharecon

Sharing Economy Switzerland

BringBee

Der nachbarschaftliche Mitbringservice für deine Einkäufe

The Customer & Leadership Blog

provocative conversations: questioning conventional wisdom / stimulating original thinking

Mike Schwede

People talking to each other, it just happens to be online!

Collaborative Consumption

shareconomy, mobility and related topics

%d Bloggern gefällt das: