Crowdfunding ein Aspekt der Sharing Economy?

crowdfundingEin paar launische Bemerkungen zum Einstieg:

Shareconomy ist nach wie vor in aller Leute Mund und dass ist gut so! Es gibt jedoch einen Bereich der #sharingeconomy, welcher von einem Teil der Gemeinschaft als Bestandteil der Shareconomy betrachtet wird, andererseits gibt es auch Menschen, welche dies nicht so sehen. Die nachfolgenden Zeilen sollen einen Einblick in die Thematik vermitteln. Vielleicht können wir dann die Frage ob das Thema zu #Shareconomy gehört einfacher beantworten.

Zum eigentlichen Thema:

Was bedeutet eigentlich #crowdfunding? Einmal mehr gibt es dazu mehrere Begriffe, welche wird antreffen #crowdfunding – #crowdinvesting – #crowdlending – #crowddonating usw. Sie haben folgende Gemeinsamkeit: Es handelt sich um die Suche nach finanziellen Partnern für (Personen, Unternehmen, Start-Ups) – mit Zinsen und Gewinnbeteiligung. Es handelt sich dabei um typische Bankgeschäft, wobei beim Crowdfunding die Bank durch die Masse  ersetzt wird. Gemäss IFZ-Retailbankingblog greife ich hier auf folgende Definition zurück:

Crowdfunding

Crowdfunding ist eine alternative Art der Finanzierung und macht sich die Menge der Menschen zu Nutze, mit deren Hilfe ein gewünschtes Projekt finanziert werden kann. Die Gegenleistung kann dabei, je nach Crowdfunding-Art monetär oder nicht monetär sein. Zentral ist die direkte Kommunikation zwischen Investor und Kapitalnehmer – ohne dazwischengeschalteten Vermittler in Form einer Bank.
Crowdfunding wird unterteilt in Crowdlending (das zur Verfügung stellen von Fremdkapital und direkte Konkurrenz von Kreditanstalten wie bspw. die GE Money Bank), Crowdinvesting (das zur Verfügung stellen von Eigenkapital), Crowddonating (Spenden) und Crowdsupporting (Sponsoring, v. a. im Kulturbereich verbreitet).

Das sind teilweise typische Bankgeschäfte. Doch bei Crowdfunding ersetzt die Masse („Crowd“) die Bank.  Bereits vor rund einem Jahr schrieben die Journalistinnen Anja Dill und Heike Leiter im GDI Impuls:

«Crowdfunding, das als Spiel für Vermögende begonnen hatte, ist auf dem Weg zum Volkssport – und könnte sich zur Gefahr für die Bankbranche auswachsen.»

Auch wenn sie derzeit nur eine Nische besetzen würden, so die Autorinnen, würden die

«neuen, persönlichen, ein klein wenig anarchischen Anlageformen schon jetzt Banken unter Druck setzen.»

Die Unterschiede zwischen USA, Deutschland und der Schweiz sind jedoch noch enorm gross. Im Gegensatz zu Plattformen in den USA könne in der Schweiz noch keine Plattform die Geschäfte der Banken angreifen. Gestern wurde dazu ein interessanter Artikel auf Watson publiziert.

Es ist jedoch nicht ganz von der Hand zu weisen, dass es sich bei Crowdfunding einerseits um teilweise typische Bankgeschäfte handelt. Andererseits spielt ist das Publikum (die Crowd) eine grösser werdende Rolle. Es geht ja nicht mehr um die traditionelle Kreditgewährung durch eine Bank, sondern um eine Beteiligung einer Vielzahl von Einzelpersonen an einem Projekt, Firma usw. mit limitierten Beträgen.

Es ist also zulässig zu sagen, dass diese neue Form des „Investments“ resp. der „Finanzierung“ auch als ein Aspekt des „Teilens anstatt Besitzens“ – der Sharing Economy – betrachtet werden kann.

Mit Crowdfunding kann aus einer kleinen Idee eine große Wirklichkeit werden. Du hast eine tolle Idee und ganz viele Pläne und Wünsche? Aber leider fehlt dir das nötige Geld zur Verwirklichung deiner Visionen?
Crowdfunding kann dir helfen, deine Pläne und Visionen umzusetzen. In diesem Fall finanzieren viele Menschen gemeinsam eine Projektidee.
Somit wäre bewiesen, dass auch in einer monetär geprägten Gesellschaft, Begriffe wie Gemeinschaftlichkeit und Nachhaltigkeit ihren Platz haben, wenn Menschen bereit sind zu teilen.

Abschliessend gilt auch hier folgenden Aspekt nicht ausser Acht zu lassen: Crowdfunding hat auch nur dann Zukunft, wenn der gesamte Prozess den qualitativen und rechtlichen Ansprüchen der Menschen (des Marktes) genügt. Crowdfunding zu nutzen um Schulden zu begleichen ist sicherlich nicht die beste Strategie und wird wahrscheinlich von der jeweiligen Plattform – aus Risikogründen – nicht akzeptiert werden.

Nichtsdestotrotz bin ich gespannt auf die Zukunft und auf die Reaktion der Finanzindustrie (Retailbanken), sollte der bisherige Trend zum Crowdfunding anhalten. Der Watson-Bericht zeigt ja, dass man sich in den USA bereits einige Sorgen macht (Well’s Fargo).

Wie immer bin ich daran interessiert zu erfahren wie andere das sehen und freue mich auf die Reaktionen. Wir bleiben dran.

Advertisements


Kategorien:Business Modelle, Strategien

Schlagwörter: , , , ,

1 reply

  1. Toller Artikel zum Thema Crowdfunding. Das INteresse an dieser Form der Finanzierung steigt immer weiter an und wird in den unterschiedlichsten Bereichen genutzt. Für viele ist und bleibt es eine tolle Chance, um eigene Projekte auf die Beine zu stellen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Blog von Adrienne Fichter

Hier wird über Politisches, Partizipatives, Transparentes und andere soziale Webgeschichten gebloggt

Peter Metzinger

Campaigning like Rock'n'Roll!

Stella Schieffer

Life lessons of an entrepreneur, personal stories, travel and ideas that impress me.

The Happy Startup School – A better way to build a startup

We help you turn your startup idea into a happy, thriving business

Reply.ch - Online Marketing Schweiz

Insider Blog der Schweizer Online-Marketing Welt

foodsharing Halle

Wir retten Lebensmittel.

Sharecon

Sharing Economy Switzerland

BringBee

Der nachbarschaftliche Mitbringservice für deine Einkäufe

The Customer & Leadership Blog

provocative conversations: questioning conventional wisdom / stimulating original thinking

Mike Schwede

People talking to each other, it just happens to be online!

Collaborative Consumption

shareconomy, mobility and related topics

%d Bloggern gefällt das: