So pendeln die Schweizer

Schweiz_Pendler_27544

Ein paar launische Gedanken zum Anfang:

Pendeln ist auch in der Schweiz von immer grösserer Aktualität. Obwohl die Distanzen nicht mit anderen Europäischen Ländern – z.B. Deutschland – vergleichbar sind, ist damit ein nicht zu unterschätzender Zeitaufwand verbunden.

Diesen täglichen Bedarf mit entsprechenden Lösungen zu versehen ist eine immer grösser werdende Herausforderung. Stau, Fahrpläne welche infolge von sogenannten „Stellwerkstörungen“ nicht eingehalten werden können, sind an der Tagesordnung.

Zum eigentlichen Thema:

Heute hat der Tagesanzeiger diesem Thema einen interessanten Artikel gewidmet. (zum Artikel)

Hier einige Informationen als Zusammenfassung (kein Anspruch auf Vollständigkeit):

2011 waren 9 von 10 Erwerbstätigen in der Schweiz Arbeitspendler, also Personen, die ihr Wohngebäude für die Arbeit verlassen. Dies entspricht rund 3,7 Millionen Menschen. Fast ein Viertel der durchschnittlich 36,7 Kilometer, welche jeder Einwohner der Schweiz täglich im Inland zurücklegte, wurde für Arbeitswege aufgewendet.

Durchschnittlich legten die Arbeitspendler pro Arbeitsweg 14,2 Kilometer zurück – ungefähr 10 Prozent mehr als noch im Jahr 2000.

Der Zeitbedarf pro Arbeitsweg lag 2011 im Mittel bei 30 Minuten (ein Hinweg). Verglichen mit dem im Jahr 2000 ermittelten Wert entspricht dies einer Zunahme von rund 7 Minuten oder fast einem Drittel

Das meistbenutzte Verkehrsmittel für den Arbeitsweg ist das Auto (53 Prozent). Der Anteil der Eisenbahn an den Hauptverkehrsmitteln lag bei 16 Prozent. Verglichen mit dem Jahr 2000 entspricht dies einer deutlichen Zunahme um 5 Prozentpunkte. Absolut betrachtet ist die Anzahl der Bahnpendler zwischen 1990 und 2011 von 327’000 auf 577’000 Personen gestiegen.

Weitere Details und Grafiken können im Artikel nachgelesen werden. Es lohnt sich.

Fazit

  • Pendeln ist ein zunehmendes Phänomen, welches entsprechende Lösungen benötigt;
  • Grenzgänger fehlen in der hier aufgeführten Analyse des Tagesanzeigers;
  • Nicht aufgeführt ist der Fakt, dass die meisten Autos mit nur einem Fahrer unterwegs sind – nämlich ca. 1,3 Personen pro Auto (Quelle: Bundesamt für Statistik)
Advertisements


Kategorien:Studien und Whitepapers

Schlagwörter: , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Blog von Adrienne Fichter

Hier wird über Politisches, Partizipatives, Transparentes und andere soziale Webgeschichten gebloggt

Peter Metzinger

Campaigning like Rock'n'Roll!

Stella Schieffer

Life lessons of an entrepreneur, personal stories, travel and ideas that impress me.

The Happy Startup School – A better way to build a startup

We help you turn your startup idea into a happy, thriving business

Reply.ch - Online Marketing Schweiz

Insider Blog der Schweizer Online-Marketing Welt

foodsharing Halle

Wir retten Lebensmittel.

Sharecon

Sharing Economy Switzerland

BringBee

Der nachbarschaftliche Mitbringservice für deine Einkäufe

The Customer & Leadership Blog

provocative conversations: questioning conventional wisdom / stimulating original thinking

Mike Schwede

People talking to each other, it just happens to be online!

Collaborative Consumption

shareconomy, mobility and related topics

%d Bloggern gefällt das: